Kann ein Preis sich irren?

12Jun2017

4. Veranstaltung im AFR-Jahresprogramm 2017: 50 Jahre kap – 13 mal Kölner Architekturpreis – 70 Jahre Baukultur

Kann ein Preis sich irren? Denkmal oder Abbruch - Preis und Wertschätzung

4. Veranstaltung im AFR-Jahresprogramm 2017: 50 Jahre kap – 13 mal Kölner Architekturpreis – 70 Jahre Baukultur

Eine Vielzahl der inzwischen knapp 250 kap-preisgekrönten Bauten stehen bereits unter Denkmalschutz. Andere dieser Bauten sind bisher nicht als denkmalwert erachtet worden. Und weitere Bauten sind bereits entstellend verändert oder sogar abgerissen worden, wie kürzlich das ehemalige BP-Parkhaus in der Kölner Cäcilienstraße.

Wie sieht die zeitlich gebundene Wertschätzung im längerfristigen Überblick aus? Was entsprach einem flüchtigen Zeitgeschmack, was ist auch in der Rückschau von dauerhafter Qualität? Welchen Einfluss haben gesellschaftliche Veränderungen auf die Wahrnehmung der Bauqualität? Welchen Beitrag leistet der Architekturpreis im Zusammenhang weiterer baukultureller Instrumente wie Wettbewerbe oder Gestaltungsbeirat? Kann ein Preis irren?

Kölner Architekturpreis - kap 1967 - ehem. BP-Parkhaus Cäcilienstraße - Jacob Schmitz BDA - Foto: Raimond Spekking CC BY-SA 4.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Kölner Architekturpreis - kap 1967 - ehem. BP-Parkhaus Cäcilienstraße - Jacob Schmitz BDA - Foto: Raimond Spekking CC BY-SA 4.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Vorträge:

  •  Jürgen Minkus, Architekt, Vorsitzender Gestaltungsbeirat Köln
  • Dr. Thomas Werner, Stadtkonservator Köln

Gesprächsmoderation:

  • Jürgen Keimer, Journalist, Kurator AFR

Montag, 12.06.2017, 19:30 bis 21:30 Uhr | Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln | Veranstalter: Architektur Forum Rheinland e.V. | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

afr_kap_1967-2017_k

Das Jahresprogramm des Architektur Forum Rheinland 2017

50 Jahre kap – 13 mal Kölner Architekturpreis – 70 Jahre Baukultur

Im Jahr 1967 wurde in Köln Bilanz gezogen. Bei der ersten Preisverleihung wurden 80 Bauten aus 20 Jahren Bauen nach dem Krieg mit dem neu geschaffenen Kölner Architekturpreis ausgezeichnet. Das 50-jährige Bestehen des kap nimmt das AFR zum Anlass, auf Bauten, Planer und Bauherren aus 70 Jahren Bauen in und um Köln zurückzublicken.

Was wurde inzwischen alles prämiert, was erscheint davon heute noch auszeichnungswürdig und welche Preise versteht man nach Jahren nicht mehr so recht? Wie haben sich gesellschaftliche Veränderungen  und gewandelte Paradigmen in der Planungskultur auf die Preisfindung ausgewirkt?

Unter dem Titel „50 Jahre kap – 13 mal Kölner Architekturpreis – 70 Jahre Baukultur“ spürt das AFR in Kooperation mit dem Rheinischen Verein und dem Kölner Architekturpreis e.V. mit seinem Jahresprogramm 2017 der Kölner Baukultur mit der Entwicklung von Bauaufgaben, Gebäudetypologien und Gestaltungsfragen im Spiegel des Kölner Architekturpreises nach.ach.

Unser aktuelles Faltblatt mit Hinweisen zum Programm können Sie hier als PDF-Datei herunterladen:

Flyer 2017 (354 Downloads)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone