>> ‚Beteiligen wir uns zu Tode?‘ – Beteiligung zwischen Hemmschuh und Qualifizierung <<

06Mai2024
Domkloster 3, 50667 Köln

von 19:30 bis 21:30

Domforum Köln

Domkloster 3, 50667 Köln

Objekt verschiedener Interessen - die "Brooklynbridge von Rodenkirchen" - Foto Gudrun Schmitz

>> 'Beteiligen wir uns zu Tode?' – Beteiligung zwischen Hemmschuh und Qualifizierung <<


Beteiligung sei ein zeitraubender Hemmschuh von Planungen - ist eine oft gehörte Klage. Verfahren würden in die Länge gezogen, die Beteiligung sei nicht repräsentativ genug, zu Wort meldeten sich immer die gleichen gut vernetzten Bildungsbürger:innen. Kritik an aktuellen Beteiligungsverfahren wird von verschiedenen Seiten schnell geäußert.
Wie steht es um den Status quo der institutionalisierten Partizipation von Büger:innen an der Planung? Was sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen und lokalen Regelungen? Wie ist das Verhältnis von vorgeschriebener Information und echter Partizipation? Wie nimmt kommunale Verwaltung ihre Rolle als Mittlerin verschiedener Interessen wahr?
Wie erreichen vorgeschriebene und freiwillige Beteiligungsprozesse eine Qualifizierung von Planungen und was sind die Grenzen von Mitsprache und Einflussnahme?
Zunächst soll Beteiligung in ihrer jüngeren Entwicklung und mit ihren verschiedenen Regelungen betrachtet werden. Diskutiert werden diese Fragen dann aus den Blickwinkeln von Initiativen, Politik und Verwaltung. Können hiermit auch Hinweise auf mögliche Weiterentwicklungen gegeben werden?

Begrüßung:
> Peter Berner, Vorsitzender Architektur Forum Rheinland
Einführung in das Thema und Moderation:
> Gudrun Schmitz, stv. Vorsitzende Architektur Forum Rheinland
Inputs:
> Peter Eisenhofer, Bürgerinitiative „A4minus“, Köln
> Roland Schüler, Mediator, BV Lindenthal, Köln
> Andreas von Wolff, Stadtplaner i.R., Köln
Diskussion mit den Refrenten und dem Publikum

Veranstaltung am Montag, 06. Mai 2024 19:30 Uhr im Domforum Köln,
Domkloster 3, gegenüber Dom-Westportal
Eintritt frei